doro götz CINE MATO GRA PHER
LOST IN FACE 2020 ⁄⁄ 81 min ⁄⁄ 2K ⁄⁄ Deutschland Carlotta, eine charmante Frau Mitte fünfzig, konnte sich in ihrem gesamten Leben noch nie an ein Gesicht erinnern. Sie erkennt nicht einmal ihr eigenes. Jeden Morgen begegnet ihr beim Blick in den Spiegel eine unbekannte Frau. Seit ihrer Geburt leidet Carlotta an Gesichtsblindheit, einem Defizit ihres Gehirns. Sie blickt in ein Gesicht und hat es im nächsten Moment vergessen. So ist Carlotta seit ihrer Geburt von Fremden umgeben und hat ein nur unvollständiges Bild von sich selbst. Die Handlung des Films beginnt in einer kleinen Region des Gehirns, spezialisiert auf die Ver-arbeitung von Gesichtern. Ausgehend vom Aktivitätsmuster dieser Nervenzellen ergründet der Neurowissenschaftler und Filmemacher Valentin Riedl Carlottas Welt. Der Film wird Carlottas Sichtweise der Welt lebendig und kreativ übersetzen und dabei ihre starken Selbstporträts sowie surreale Einträge aus ihrem intimen Traumtagebuch mit poetischen Eindrücken aus der wissenschaftlichen Sphäre der Gesichtswahrnehmung mischen. Carlotta, a charming fifty-year-old woman, has never been able to remember a single face for her entire lifetime. She does not even recognize her own face – every morning, she encounters an unknown woman when she looks in the mirror. Since birth, Carlotta has suffered from face blindness, a deficit in her brain. She looks at a face and forgets it immediately. So, since birth, Carlotta has been surrounded by strangers and only has a fragmentary image of herself. The action of the film starts out in a small region of the brain that is specialized to process faces. Based on his knowledge of the activity pattern of these nerve cells, neuroscientist and film-maker Valentin Riedl sets out to discover Carlotta’s world. The film seeks to translate Carlotta’s perspective on the world in a living and creative way and thus mixes her powerful self-portraits, surreal entries from her intimate dream-book and poetic impressions taken from the scientific sphere of facial perception. Regie: Valentin Riedl Regie Animation: Frédéric Schuld Kamera: Doro Götz Farbkorrektur: Stephan Kuch Schnitt: Ivan Morales jr. Musik: Antimo Sorgente Tongestaltung & Mischung: Andreas Hildebrandt, Simon Bastian Produktion: Corso Film Entwicklung gefördert durch das Wim-Wenders-Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW. Produktion gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW, BKM und FFF Bayern. Development funded by the Wim-Wenders-Grant of Film- und Medienstiftung NRW. Produtction funded by Film- und Medienstiftung NRW, BKM and FFF Bavaria Festivals: 2020 ⁄⁄ Deutscher Dokumentarfilmpreis ***Gewinner "Bestes Debüt" - Förderpreis Haus des Dokumentarfilms 2020 ⁄⁄ Internationales Frauenfilmfestival: ***Gewinner "Beste Bildgestaltung" für Doro Götz 2020 ⁄⁄ Filmfestival CPH:DOX 2020 ⁄⁄ Uraufführung beim Filmfestival Max Ophüls Preis: ***Gewinner "Publikumspreis Bester Dokumentarfilm" ***Gewinner "Beste Musik im Dokumentarfilm"
© Doro Götz 2019